Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren? Vincent van Gogh
Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren? Vincent van Gogh

Projekte 2014

Förderverein der Eugen-Langen Schule und Mädchenwohnheim St. Hildegard

Förderverein der Eugen-Langen Förderschule Lernen

Die Eugen-Langen-Schule ist eine städtische Förderschule für lernbehinderte Schülerinnen und Schüler auf dem Rott. An der Schule werden etwa 110 Schüler von 10 Lehrern und von 15 weiteren Personen unterstützt und betreut.

Lernbehinderung ist sozusagen unsichtbar, denn man kann sie äußerlich nicht sehen.

Die Kinder und Jugendlichen benötigen aber umfassende Hilfen: beim Lernen, in emotionalen und sozialen Belangen, beim Sammeln von praktischen Erfahrungen, bei der Berufsvorbereitung und vielem mehr. Wir schaffen auf diese Weise, dass die Schüler trotz vieler Schwächen stolz auf sich sein können und gestärkt und mit Perspektiven ins Leben treten.

Eine wichtige Kooperation besteht in diesem Zusammenhang mit dem Kinderhaus Luise Winnacker e.V. Wodurch unseren Schülern z.B. in diesem Jahr die Teilnahme an einer Projektwoche mit dem Circus Jonny Casselly ermöglicht wurde. Die Ergebnisse übertrafen all unsere Erwartungen! Mit gestärktem Selbstbewusstsein und geweckter Begeisterung für die Entfaltung eigener Potentiale haben die Schüler selbständig eine Zirkus AG gegründet, die wir sehr gerne weiterführen möchten - dazu fehlt - das Geld für eine qualifizierte Betreuungskraft.

 

Der Förderverein spielt ein wichtige Rolle für die schulische Arbeit und engagiert sich für Projekte, die den Kindern direkt zu Gute kommen. Als Arbeitgeber für unsere  Betreuungsmaßnahmen sorgt er für eine sichere und sinnvolle Versorgung der Schüler über den Unterricht hinaus.

 

Weitere Informationen über die Schule und den Förderverein finden sie auf unserer Homepage: eugen-langen-schule.de

Übrigens: die Schule wird auch in Zeiten der Inklusion nicht geschlossen, sondern ab dem Schuljahr 2015/16 zusammen mit der Förderschule Lentzestraße fortgeführt.

Mädchenwohnheim St. Hildegard

Das Mädchenwohnheim St. Hildegard am Heidter Berg in Barmen ist die einzige Mädcheneinrichtung in Wuppertal und bietet 18 Mädchen im Alter von 14 - 18 Jahren ein sicheres Zuhause zur Verwirklichung ihrer Lebensvorstellungen. Alle Mädchen haben - bevor sie ins Mädchenwohnheim eingezogen sind - äußert schwierige Lebenssituationen erfahren, geprägt von Gewalt und Vernachlässigung.

 

Ein multiprofessionelles Frauenteam begleitet diese Mädchen ganzheitlich. Sowohl pädagogische Fachfrauen als auch Hauswirtschaftskräfte kümmern sich um das seelische und körperliche Wohl der Mädchen. Ein respektvoller Umgang mit der individuellen Persönlichkeit der Mädchen, ihren Stärken und Schwächen und ihren Wünschen und Träumen sind allen Mitarbeiterinnen ein großes Anliegen. Darüber hinaus stärken und unterstützen sie die Mädchen und jungen Frauen bei der Ablösung von der Familie, bei Trennungs- und Trauerarbeit und bei der Entwicklung von neuen Lebensperspektiven.

 

Die Mädchen wohnen in zwei Regelgruppen mit je sieben Plätzen, einer Verselbständigungsgruppe mit vier Plätzen und in einem Appartement zum "Wohnen lernen". Wenn die Mädchen mit 18 Jahren das Haus verlassen, können sie sich bei Bedarf auf ein Nachsorgeangebot durch die Mitarbeiterinnen des SkF verlassen, so dass auch nach dem Aufenthalt ein Kontakt zu den Mädchen besteht.

 

In der Regel kommen die Mädchen aus dem näheren Umfeld von Wuppertal - manchmal aber auch aus anderen Bundesländern. Kostenträger ist jeweils das örtlich zuständige Jugendamt. Im Mädchenwohnheim St. Hildegard wohnen Mädchen unabhängig von Herkunft und Religionszugehörigkeit.

 

Um den Mädchen neben Schule und Ausbildung auch noch ein entsprechendes Freizeitangebot anzubieten (z.B. Musikunterricht, Reitunterricht, Kreativkurse, Ferienfreizeiten etc.) ist der SkF auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Als Dank dafür gestalten die Mädchen in jedem Sommer ein Sommerfest, zu dem alle Sponsoren herzlich eingeladen sind.

Sie finden uns

kunstkann's

Am Forsthof 18

42119 Wuppertal

 

Kontakt : Martina Sailer 

+49 202/2657113

oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Aktuelle Infos

Druckversion Druckversion | Sitemap
© kunst kann's